TRANSLATION

Jede Sprache funkelt und bezaubert auf ihre eigene Weise. Jede Sprache erschließt in ihrer eigenen Systematik und Logik ein neues Welt- und Denksystem. Eine wunderbare Aufgabe ist es, Funkeln, Perspektiven und Inhalte in der eigenen Sprache nachzuempfinden und gleichermaßen zum Klingen zu bringen.

Mit Sprachgefühl, Kreativität und Präzision übersetze ich literarische Texte, Sachtexte sowie geistes- und sozialwissenschaftliche Artikel, aber auch Ausstellungen und Essays aus dem Englischen und Polnischen ins Deutsche – kompetent, strukturiert und zuverlässig. Auf Wunsch auch in Zusammenarbeit mit KollegInnen im Vier-Augen-Prinzip. Gerne mache ich Ihnen ein individuelles Angebot.

Übersetzungen aus dem Englischen (Auswahl)

Adler, Esther: Beste Freundinnen. Eine Freundschaft, die Hitler überdauerte, ibidem: Stuttgart 2019. [Das Buch entstand angeregt durch den Dokumentarfilm Wir sind Juden aus Breslau.]

Don, Gabriel: Texte für die literarische Performance SWIMMING LESSON (FROM THE EAST VILLAGE), am 14.07.2018 im Rahmen des Berlin New York = Urban Dictionary Literaturfestivals
„Schwimmstunde“ online im stadtsprachen magazin no. 7
„Manche Leute“ online bei stadtsprachen magazin no. 11

Reed, Richard: Was im Leben wichtig ist. Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen und ihre wichtigsten Ratschläge, Heyne Encore: München 2018.

Shekhovtsov, Anton: „Der Rechte Sektor. Zwischen Polittechnologie, Politik und Straßenkampf“, in: Andruchowytsch, Juri (Hrsg.): Euromaidan. Was in der Ukraine auf dem Spiel steht, Suhrkamp: Berlin 2014, S. 159-171.

Snoekstra, Anna: Geschürte Angst, Harper Collins: Hamburg 2018.

Ukraine verstehen, Internetplattform, verschiedene Artikel.

Übersetzungen aus dem Polnischen (Auswahl)

Dehnel, Jacek: „Sprache der verbrannten Erde, in: Süddeutsche Zeitung, 29.07.2017, S. 15,
online unter diesem Link. Auch in der Flugschrift der edition.fotoTAPETA: POLSKA first.Über die polnische Krise, fotoTAPETA: Berlin 2017, S. 123-130.

Górny, Maciej: Vaterlandszeichner. Geografen und die Grenzen Zwischenkriegseuropas, fibre: Osnabrück 2019. [Arbeitsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds]

Kalwas, Piotr Ibrahim: „Wir sind alle fremd“, in: Jahrbuch Polen 2019 Nachbarn, Harrassowitz: Wiesbaden 2019, S. 41-52.

Mazur, Adam: „Fotos aus dem letzten Sommer – vor der Sintflut“. Drei Perspektiven auf das polnische Judentum der Zwischenkriegszeit in den Fotoreportagen von Roman Vishniac, Menachem Kipnis und Benedykt Jerzy Dorys, in: Kurz, Iwona, Makarska, Renata, Schahadat, Schamma, Wach, Margarete (Hrsg.): Erweiterung des Horizonts. Fotoreportage in Polen im 20. Jahrhundert, Wallstein Verlag: Göttingen 2018, S. 61-77.

Muzeum Współczesne Wrocław / Ausstellung des Breslauer Museums für Moderne Kunst MWW: „Die Deutschen kamen nicht“ (poln. „Niemcy nie przyszli“), mit Jonas Grygier, 19.12.2014–23.02.2015 in Wrocław, vom 19.11.2016–05.03.2017 im Kunsthaus Dresden. Mehr Infos hier.

Ośrodek Pamięć i Przyszłość (Hrsg.): Pojednanie/Versöhnung in progress. Die katholische Kirche und die deutsch-polnischen Beziehungen nach 1945, Wrocław: Panda 2015 (zweisprachiger Katalog zur Ausstellung), mit Jonas Grygier.

Sowa, Jan: „Das einsame Lebensgefühl“ (Essay), in: Deutsches Polen-Institut (Hrsg.): Jahrbuch Polen 2016. Minderheiten, Harrassowitz: Wiesbaden 2016, S. 39-47. Bei ostpol online.

Wacławik, Maciej: „Wie man sich in Paphos dem allmächtigen Tod widersetzte – Chirurgische Instrumente aus Nea Paphos auf Zypern“, in: Antike Welt 1/2018, S. 60-65.

Wigura, Karolina: „Dämonologie. Polen vor vier verlorenen Jahren“, in: Sapper, Manfred/Weichsel, Volker (Hrsg.): Gegen die Wand. Konservative Revolution in Polen, BWV: Berlin 2016 [Osteuropa 1-2/2016], S. 109-117.